Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Kontakt

Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung
Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V.
Könneritzstraße 5
01067 Dresden

Internet

Manuela Sorg
Projektleiterin
Telefon: 0351/ 656 46 800
Telefax: 0351/ 563 55 24
E-Mail 

Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen

Manuela Sorg, Projektleiterin der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen

Im Rahmen des Sächsischen Gesundheitszieles "Gesund aufwachsen" und des Nationalen Aktionsplanes "IN FORM" setzt sich die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung in Sachsen für die Verbreitung und Umsetzung der DGE-Qualitätsstandards für die Verpflegung in Kindertageseinrichtungen und Schulen ein.

Seit 01. Januar 2015 ist die Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung mit Sitz in Dresden Projektträger der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung in Sachsen.

Zuvor lag die Trägerschaft zunächst bei der Sektion Sachsen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (August 2008 bis Mai 2010) und dann bei der Verbraucherzentrale Sachsen (Juni 2010 bis Dezember 2014).
Das Projekt wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) gefördert.

Ziele
Das übergeordnete Ziel des Projekts ist eine Verbesserung der Ernährungs- und Verpflegungssituation in sächsischen Kindertageseinrichtungen und Schulen, d. h.:

  • Das Verpflegungsangebot in Kindertageseinrichtungen und Schulen auf Basis der jeweiligen DGE-Qualitätsstandards soll kontinuierlich verbessert werden.
  •  Die Akzeptanz für die im Sinne der DGE-Qualitätsstandards veränderte Verpflegung in Kitas und Schulen sowie grundsätzlich für die Kita- und Schulverpflegung soll erhöht werden.
  • Das aufgebaute Netzwerk zur Kita- und Schulverpflegung  soll gepflegt und weiter ausgebaut werden. Dabei wird die Kooperation und Zusammenarbeit mit Kita- und Schulträgern initiiert.


Aufgaben
Ein bestehendes, flächendeckendes Verpflegungsangebot, überwiegend in Form von Warmverpflegung, prägt die sächsische Landschaft der Kitas und Schulen. Die Unterstützungsarbeit der Vernetzungsstelle konzentriert sich daher in erster Linie auf eine nachhaltige Verbesserung der Verpflegungsangebote im Sinne der DGE-Qualitätsstandards. Dies beinhaltet auch die Berücksichtigung der Rahmenbedingungen, wie beispielsweise die Essatmosphäre in Speiseräumen, die Pausenzeiten in Schulen oder die Einbindung der Verpflegung in ein Gesamtkonzept zur Ernährungsbildung in Kitas und Schulen. Die Vernetzungsstelle fungiert dabei als Berater in Fachfragen, als Vermittler zwischen Akteuren und als Unterstützer bei der Bildung von Kommunikationsstrukturen und der Entwicklung von Verpflegungskonzepten.

Methoden
Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung in Sachsen setzt die oben genannten Ziele durch folgende Maßnahmen und Methoden um:

  • Akteure, Medien und Öffentlichkeit werden durch die Erstellung und Bereitstellung von Medien, Presseinformationen, Newsletter und Homepage informiert.
  • Kitas, Schulen und ihre Träger werden zu allen Themen rund um die Verpflegung informiert und beraten bzw. Ansprechpartner vermittelt.
  • Die Vernetzungsstelle organisiert eine Fachtagung zur Kita- und Schulverpflegung mit der Messe Leipzig.
  • Der Sächsische Tag der Schulverpflegung wird von der Vernetzungsstelle initiiert und mit einer Auftaktveranstaltung begleitet.
  • Auf Anfrage werden Schulungen von Multiplikatoren (Erzieher/-innen, Lehrer/-innen, Fachleuten im Ernährungsbereich) sowie regionale Netzwerktreffen zum Austausch unter allen Akteuren durchgeführt.
  • Schulen haben die Möglichkeit durch geschulte Praxisberater eine Startberatung wahrzunehmen und können sich für eine Prozessbegleitung über ein Schuljahr bewerben.


Netzwerk
Zum Netzwerk Kita- und Schulverpflegung in Sachsen zählen das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz (SMS), das Sächsische Staatsministerium für Kultus (SMK) und das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), die Gesundheitsämter des Freistaates Sachsen, die Verbraucherzentrale Sachsen e. V., die Landesarbeitsstelle Schule - Jugendhilfe Sachsen e. V., die Servicestelle Ganztagsangebote Sachsen sowie universitäre Einrichtungen, Institutionen, Behörden und Akteure.

###ETRACKER###