Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Kontakt

Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung

Verbraucherzentrale Sachsen e.V.
Katharinenstraße 17
04109 Leipzig

Internet

Manuela Sorg
Projektkoordinatorin
Telefon: 0341 69629-58
Fax: 0341 69629-62
E-Mail 

Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen

Manuaela Sorg, Vernetzungsstelle Sachsen

Projektkoordinatorin Manuela Sorg, Bild: VNS Sachsen

Das Projekt „Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen“ wurde im August 2008 im Rahmen des Nationalen Aktionsplanes IN FORM und des Sächsischen Gesundheitszieles "Gesund aufwachsen" eingerichtet. Träger ist seit Juni 2010 die Verbraucherzentrale Sachsen e. V. Gefördert wird das Projekt mit Mitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) und des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Ziele

Das übergeordnete Ziel des Projekts ist eine Verbesserung der Ernährungs- und Verpflegungssituation in sächsischen Kindertageseinrichtungen und Schulen durch:

  • eine Verbesserung der Qualität der Verpflegungsangebote für sächsische Kinder und Jugendliche,
  • eine Erhöhung der Akzeptanz für die angebotene Verpflegung in sächsischen Kitas und Schulen sowie
  • den Ausbau und Erhalt eines sächsischen Netzwerkes aus Akteuren zum Austausch, der Verbreitung und Sicherung der erreichten Veränderungen.

Aufgaben

Als bundesweit einzige Vernetzungsstelle widmet  sich die Vernetzungsstelle in Sachsen von Beginn an auch den Kindertageseinrichtungen und steht allen Akteuren als Ansprechpartner für die Verpflegung in den  zirka  2900 Kitas und 1500 allgemein bildenden Schulen in Sachsen zur Verfügung.

Ein bestehendes, flächendeckendes Verpflegungsangebot, überwiegend in Form von Warmverpflegung, prägt die sächsische Landschaft der Kitas und Schulen. Die Unterstützungsarbeit der Vernetzungsstelle konzentriert sich daher in erster Linie darauf, die Verpflegungsangebote und Bereitstellung von Getränken nachhaltig zu verbessern.

Darüber hinaus soll bei allen, an der Verpflegung Beteiligten, die Akzeptanz für eine ausgewogene Lebensmittelauswahl erhöht werden. Weiterhin werden mit den Verantwortlichen Rahmenbedingungen, wie beispielsweise die Essatmosphäre oder Dauer einzelner Mahlzeiten diskutiert. Nicht zuletzt müssen alle Veränderungen gegenüber den Kindern und Eltern kommuniziert werden und auch hier steht die Vernetzungsstelle Sachsen den betreffenden Einrichtungen beratend zur Seite.

Methoden

Methodisch führt die Vernetzungsstelle Beratungs- und Werkstattgespräche, regionale Informationsveranstaltungen und Projekte durch. Um die Speisenpläne zu verbessern, wird in Werkstattgesprächen zwischen Einrichtungen, Speisenanbietern und weiteren Entscheidungsträgern vermittelt und beraten. Regionale Informationsveranstaltungen und Workshops sind wichtig, um mit weiteren möglichen Netzwerkpartnern Kontakt aufzunehmen, Akteure miteinander zu vernetzen, Entscheidungsträger zu sensibilisieren und über eine ausgewogene Verpflegung in Kitas und Schulen zu informieren.

In regionalen Projekten werden mit den Trägern von Kitas und Horten sowie Gesundheitsämtern strukturelle Rahmenbedingungen besprochen und verändert, so das in jeder sich beteiligenden Kita ein/-e Verpflegungsberater/-in zu alltäglichen Fragen beraten kann. Ein Schwerpunkt der Arbeit der Vernetzungsstelle besteht in der Information von Akteuren, Medien und Öffentlichkeit zum Thema Verpflegung in Kitas und Schulen. Hierzu werden regelmäßig Pressemitteilungen und ein Newsletter herausgegeben. Auf der Homepage der Vernetzungsstelle finden alle Akteure ein aktualisiertes Angebot an Terminen, Informationen und Hinweisen, damit häufig gestellte Fragen schnell und einfach beantwortet werden.

Netzwerk

Zum Netzwerk Kita- und Schulverpflegung zählen neben zahlreichen Akteuren auch die Gesundheitsämter, die Landesarbeitsstelle Schule - Jugendhilfe Sachsen e. V., die Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V., die Servicestelle Ganztagsangebote Sachsen und universitäre Einrichtungen wie der Forschungsverbund Public Health Sachsen und Sachsen-Anhalt der TU Dresden.

###ETRACKER###