Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Sportvereine gemeinsam erleben

3:0 gewonnen! Mit der Fußballmannschaft ausgelassen das erfolgreiche Spiel zu feiern ist ein Gruppenerlebnis der besonderen Art.

Ob Sieg oder Niederlage, Fußball, Turnen oder Schwimmen – Kinder und Jugendliche, die Sport im Verein betreiben, sind nicht nur körperlich fit, sondern trainieren gleichzeitig ihre Teamfähigkeit.

Ein Team von vier Basketballspielern schlägt ein

Team kurz vor dem Spielbeginn. Quelle: Shutterstock

Klassische Sportarten und "der letzte Schrei"

Sportvereine sind nicht nur in großen Städten vertreten, auch Menschen in ländlichen Regionen können auf ein breites Angebot zurückgreifen. Das Angebot ist vielfältig. Vereine bieten neben den klassischen Sportarten auch Kursangebote für ausgefallenere Freizeitbeschäftigungen wie Zumba, Sportklettern, Yoga oder Kanupolo an. Wer sich nicht sicher ist, ob eine Sportart zu ihm passt, kann meist an "Schnupperkursen" teilnehmen und so seine zukünftige Lieblingssportart finden.

Im Vereinssport stehen wöchentliche Trainingseinheiten gemeinsam mit Freunden und einer engagierten Trainerin oder Trainer auf dem Programm. Und in den Ferien gibt es oftmals die Möglichkeit, mit der gesamten Mannschaft ins Trainingslager zu fahren oder gemeinsame Ausflüge zu unternehmen.

Fair Play fürs Leben lernen

Insbesondere beim Teamsport erlernen Jugendliche wichtige soziale Kompetenzen über den Verein. Dazu zählt beispielsweise, sich gemeinsam als Gruppe zu erleben und aufeinander Rücksicht zu nehmen. Ebenso wird beim Individualsport "Fair Play" großgeschrieben. Im gemeinsamen Training und Wettkampf gibt es Spielregeln und die Wertschätzung des Sportpartners. Und auch der Umgang mit Niederlagen will gelernt sein. Wer dies spielerisch beim Sport lernt, profitiert davon auch außerhalb des Vereins.

Sport hebt Gegensätze auf und verbindet – Sportvereine bringen unterschiedliche Menschen zusammen, die gleiche Interessen und Ziele teilen. Das IN FORM Projekt Bewegung und Gesundheit – mehr Migrantinnen in den Sport in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) etwa hat zum Ziel, mehr Migrantinnen für den Vereinssport zu gewinnen und ihnen eine bessere Integration zu ermöglichen.