Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Studie zur Kita-Verpflegung

Cover der aufbereiteten Studie zur Kita-Verpflegung

Cover der Studie zur Kita-Verpflegung, zum Öffnen bitte in das Bild klicken, Bild: BMEL

Die bundesweite Studie "Verpflegung in Kindertages-einrichtungen" untersucht die Qualität des Kitaessens und schlägt Verbesserungen vor.

Die Ansprüche an die Verpflegung in Kitas sind hoch. Alle Kinder, aber insbesondere die unter Dreijährigen, benötigen eine auf ihr Alter abgestimmte Ernährung. Viele Kitas stellt dies vor große Herausforderungen.

Der Monitor basiert auf der Studie "Verpflegung in Kindertageseinrichtungen.Ernährungssituation, Bekanntheitsgrad und Implementierung des DGE-Qualitätsstandards". Sie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für den Ernährungsbericht 2016 in Auftrag gegeben und von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) durchgeführt. Die Förderung erfolgte durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Befragt wurden Verantwortliche in Kitas in ganz Deutschland: Wie sieht ihr Verpflegungsangebot aus? Wie viele Kitas setzen bereits die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung um? Und welche Erfahrungen haben sie damit gemacht? 

Die wichtigsten Ergebnisse

  • In den Kitas gibt es zu wenig Fachpersonal: Nur 38,4 Prozent der befragten Kitas verfügen über Fachkräfte mit einer einschlägigen Berufsausbildung wie Hauswirtschafter/-in oder Koch/Köchin.
  • Beim Thema Qualitätsmanagement besteht Nachholbedarf: Für jede fünfte Kita zählt die Qualitätssicherung zu den drei größten Herausforderungen.
  • Der Qualitätsstandard ist noch nicht flächendeckend bekannt: Nur knapp die Hälfte der befragten Kitas (47,2 %) kennt externe Standards für die Verpflegung im Kitabereich. 45,8 Prozent der Einrichtungen sind keine externen Standards bekannt. Nur 29,6 Prozent der Kitas berücksichtigen den DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Kindertageseinrichtungen als Basis für ihr Mittagessen.
  • Dort, wo der Qualitätsstandard angewendet wird, wirkt er positiv und setzt einen nachhaltigen Prozess in Gang: Die Zufriedenheit mit dem Verpflegungsangebot steigt, die Qualität des Mittagessens verbessert sich.
  • Die Kitas wollen die Verpflegungssituation verbessern. Sie orientieren sich bereits stark an der Zielgruppe, legen Wert auf die Zufriedenheit der Kinder mit dem Essensangebot sowie das Thema Ernährungssozialisation und -bildung. Was fehlt, sind konkrete Hilfestellungen für eine bessere Zusammenarbeit mit den Eltern sowie im Team, zur Ernährung von Kleinstkindern und zur Ernährungsbildung

Zum Herunterladen

Hier können Sie die graphisch aufbereiteten Ergebnisse der Studie "Verpflegung in Kindertageseinrichtungen" herunterladen (PDF, 3,7 MB, barrierefrei)