Netzwerk

KIKS UP

Zielsetzung

KIKS UP ist ein ganzheitliches Präventionsprogramm aus Bad Nauheim zur Förderung der Lebenskompetenz von Kindern und Jugendlichen und der Erziehungskompetenz, initiiert von der Fachstelle Suchtprävention im Wetteraukreis, der Stadt Bad Nauheim und der Sportklinik Bad Nauheim mit dem Deutschen Institut für Sporternährung. KIKS UP bietet in den Bereichen Kindertagesstätten (KIKS UP Kita), Schulen (KIKS UP Schule) und Familie (KIKS UP Familie) zielgruppengenaue, settingorientierte Präventionsmaßnahmen in den Themenbereichen:
KIKS UP-Leben Sucht- und Gewaltprävention
KIKS UP-Fit Bewegungsförderung
KIKS UP-Genuss Ernährungsbildung und Genusstraining
Die Verantwortung für das eigene Tun früh und kontinuierlich zu vermitteln und zu lernen, dafür steht der Name „KIKS UP“ als Abkürzung für „Kinder in Kindertagesstätten, Schulen und Vereinen“; „UP“ bedeutet „nach oben“ und steht für positive Ziele. Koordiniert und geleitet wird KIKS UP durch eine Planungsrunde, einem multiprofessionellen Team aus Expertinnen und Experten. Die Maßnahmen von KIKS UP richten sich schwerpunktmäßig an Multiplikator*innen aus Kitas, Schulen, Vereinen und Institutionen. KIKS UP erreicht mit diesem Settingansatz die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen im Alter von 0 bis 12 Jahren aus allen sozialen Schichten und Ethnien. Die Präventionsinitiative KIKS UP orientiert sich an den Ressourcen der Kinder und Jugendlichen, achtet ihre Individualität und stärkt sie in ihrem Selbstvertrauen sowie ihren Fähigkeiten zur Umsetzung einer gesunden und positiven Lebensführung. KIKS UP unterstützt die an der Erziehung Beteiligten, sich ihrer Rolle als Vorbild bewusst zu werden und ihre Verantwortung für die Kinder und Jugendlichen aktiv wahrzunehmen. Kinder und Jugendliche, die in dieser Weise gefördert werden, haben die beste Voraussetzung, ein selbstbestimmtes, genussvolles, gesundes sowie sucht- und gewaltfreies Leben zu führen, was sowohl für jeden Einzelnen, als auch für die Gesellschaft im Hinblick auf die soziale Kompetenz und den ökonomischen Effekt der Vermeidung von Folgekrankheiten erstrebenswert ist.

Umsetzung

Der Ansatz von KIKS UP nutzte den Synergie-Effekt und wichtige Elemente der professionellen Kommunikation: Bereits positiv evaluierte Präventionsansätze wurden aufgegriffen und, nur falls nötig, an die spezifischen Bedingungen vor Ort angepasst. Beispiele dafür waren das Suchtpräventionsprogramm "Papilio" in Kindertagesstätten und das mit dem Deutschen Präventionspreis ausgezeichnete Programm "Eigenständig werden" in der Grundschule. Die zahlreichen Aktionen der Kooperationspartner (Angebote wie Babyfitness, Mc Fit Kochkurs, "Starke Eltern – Starke Kinder" in mehreren Sprachen, das Programm "ScienceKids – Kinder entdecken Gesundheit" oder "Mit den Sinnen bewegen") fanden alle ihren Platz unter dem Label KIKS UP, was für eine hohe Wiedererkennung und ein durchgängiges Qualitätsversprechen stand. KIKS UP bot unter anderem Programme für Kindertagesstätten und Schulen, Fortbildungen für Jugendkursleiter/-innen sowie Schulungen für Multiplikatoren/-innen wie Lehrer/-innen und Erzieher/-innen.

Kindertagesstätten und Schulen wurden von Fachleuten des Netzwerkes bei der bewegungsfreundlichen Umgestaltung ihrer Einrichtungen mit Anregungen zur Pausenhofgestaltung und zum Bewegungsangebot in den Pausen unterstützt. Kindertagesstätten und Schulen konnten sich von KIKS UP zertifizieren lassen. Erzieher/-innen erhielten in den Fortbildungen spielerische Bewegungsideen an die Hand und wurden sowohl unter Idealbedingungen als auch in ihrer Kindertageseinrichtung umfassend im "bewegten Lernen" geschult. Mit viel Erfolg wurden in Kindertagesstätten wie auch in Schulen innovative Bewegungsangebote wie das "Sport-Stacking" eingesetzt, ein Aktionsspiel rund um das Becherstapeln, das gleichzeitig Koordination, Reaktion, Konzentrationsfähigkeit und Teamgeist steigert.

Downloads

Die Abschlussberichte des Projekts Bad Nauheim für die 1. Förderphase (PDF-Dokument, 244 KB, nicht barrierefrei) sowie für die 2. Förderphase (PDF-Dokument, 418 KB, nicht barrierefrei) können Sie hier herunterladen.


KIKS UP ist eins von 24 ausgewählten Projekten aus dem Modellvorhaben "Besser Essen. Mehr Bewegen. KINDERLEICHT-Regionen".

Weitere Informationen zu den KINDERLEICHT-Regionen