Netzwerk

Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung

Zielsetzung

Als eine Initialmaßnahme des Nationalen Aktionsplans wurden in allen 16 Bundesländern Vernetzungsstellen zur Kita- und Schulverpflegung (VNS) eingerichtet. Ziel der Vernetzungsstellen ist es, für eine gute Qualität der Verpflegung in Kitas und Schulen zu sorgen. Grundlage sind dabei die Qualitätsstandards der DGE für die Verpflegung in Kitas und Schulen. Die Vernetzungsstellen setzen sich dafür ein, die Standards bei den Entscheidungsträgern und verantwortlichen Akteuren bekannt zu machen und in die Leistungskataloge der Verpflegungsangebote zu implementieren.

Umsetzung

Die Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung unterstützen Kitas und Schulen bei der Gestaltung eines gesundheitsförderlichen Verpflegungsangebotes. Nachhaltige Kommunikationsstrukturen sollen helfen, die Standards umzusetzen. Die Herausbildung eines gesundheitsförderlichen Lebensstils ist ein Element der "gesunden" Schule. Die Qualitätssicherung von Kita- und Schulverpflegung hat einen hohen Stellenwert, um Ernährungskompetenz zu fördern. Ernährung in der Schule trägt damit auch zur Gesundheits- und Verbraucherbildung sowie zur Werte-Erziehung bei. Schulen können dies mit entsprechenden Angeboten steuern und damit nicht nur eine pädagogische, sondern auch eine gesundheitspolitische Aufgabe wahrnehmen. 

Finanzierung

Die Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung wurden bis Ende 2016 vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gemeinsam mit den jeweiligen Bundesländern gefördert. Mittlerweile werden alle Vernetzungsstellen über Landesministerien grundfinanziert. Das BMEL fördert einzelne Projekte der Vernetzungsstellen im Rahmen von Zuwendungen.