Netzwerk

Vibrationstraining in der innerbetrieblichen Gesundheitsförderung in der Wasserwirtschaft

Unter dem Motto: „Zusammen gesund und leistungsfähig durchs (Arbeits-)Leben!“ wird den Arbeitnehmern Vibrationstraining bei HAMBURG WASSER angeboten.

Zielsetzung

Die Gesundheitsphilosophie unter dem Motto "Zusammen gesund und leistungsfähig durchs (Arbeits-)Leben!" ist dabei die Grundlage für die Arbeit der Abteilung Health & Safety. Es wird ein ganzheitlicher und interdisziplinärer Ansatz zugrunde gelegt und ständig nach innovativen Ansätzen, Maßnahmen und Methoden gesucht. Bei der Auswahl und Ausgestaltung gesundheitsfördernder Maßnahmen sind hohe (wissenschaftliche) Maßstäbe und Kriterien selbstverständlich.
Bisherige praxisnahe Forschungsergebnisse zeigen, dass Vibrationstraining gesundheitswirksam, gut in betriebliche Abläufe integrierbar und sicher ist. Der Einsatz von Vibrationstraining zielt insbesondere darauf ab, möglichst niedrigschwellig die Gesundheit der Beschäftigten nachhaltig zu fördern, sodass diese stets gesund, motiviert und leistungsfähig ihre Aufgaben wahrnehmen können. Dies soll einen wesentlichen Beitrag zu einem aktiven, Arbeitsplatz- und Lebensstil bezogenen Gesundheitsbewusstsein leisten.

Umsetzung

Flankiert wird die Maßnahme durch Workshops zum Thema Rückentraining am Arbeitsplatz. Die Erfassung erzielter Effekte der Maßnahme findet zu Beginn, nach 6 sowie nach 12 Monaten statt. Hierbei werden Daten bezüglich der körperlichen Aktivität, gesundheitsspezifischen Lebensqualität, der Arbeitsfähigkeit und eine Beurteilung der körperlichen Leistungsfähigkeit erhoben und ausgewertet. Durch Trainingstagebücher, einen Feedbackbogen und einen permanenten Austausch mit den Beschäftigten wird die Durchführbarkeit und Akzeptanz geprüft. Somit kann die Umsetzung gegebenenfalls bedarfsgerecht modifiziert werden, was eine langfristige, erfolgreiche und konzernweite Umsetzung begünstigt. Hierbei ist besonders positiv hervorzuheben, dass das Training als nur wenig anstrengend wahrgenommen wird, sich durch einen geringen Platzbedarf auszeichnet, zeiteffektiv ist und keinen Wechsel der Bekleidung oder eine darauffolgende Dusche erfordert. Eine regelmäßige Begleitung durch einen Trainer ist ebenfalls nicht notwendig – nach einer Einweisung kann das Training weitgehend selbstständig erfolgen. Diese Vorteile machen die Intervention niedrigschwellig. Die geringe Anzahl von Kontraindikationen trägt dazu bei, dass die komplette Belegschaft bis auf wenige Ausnahmen hieran partizipieren kann. Eine äußerst individuell anpassbare Trainingsintensität trägt ihrerseits dazu bei das die Maßnahme sehr niedrigschwellig ist und gegebenenfalls sogar trotz vorliegender Kontraindikation durchgeführt werden kann. Die Schulung von MultiplikatorInnen, welche als AnsprechpartnerInnen vor Ort fungieren und effektiv eine Unterweisung großer Beschäftigtenguppen ermöglicht, stellt zudem die Qualität an den Standorten sicher.

Dieses Projekt trägt das Logo "Wir sind IN FORM". Wenn auch Sie ein Projekt kennen, dass sich für gesunde Ernährung und/ oder mehr Bewegung einsetzt, können Sie das Logo ebenfalls beantragen.

Alle nötigen Informationen finden Sie unter
IN FORM Partner werden.