Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Qualitätsverbesserung bei der Außer-Haus-Verpflegung

Die Deutschen essen immer öfter außer Haus. Deshalb kommt Gesundheits- und Qualitätsaspekten in der Gemeinschaftsverpflegung und in der Gastronomie eine besondere Bedeutung zu. Bundesweit einheitliche Qualitätsstandards, Kampagnen und Qualifizierungsmaßnahmen helfen bei der Umsetzung.

Jeder vierte Bundesbürger isst einmal täglich außer Haus: in Kindertageseinrichtungen, Schulen, Arbeitsstätten, Krankenhäusern, Senioreneinrichtungen oder in der Gastronomie. Mit einer ausgewogenen, bedarfsgerechten und qualitativ hochwertigen Verpflegung können diese Einrichtungen einen wertvollen Beitrag zur gesundheitsförderlichen Ernährung leisten. Um das zu erreichen, sollten die Speisenpläne auf einheitlichen Qualitätsstandards basieren, die Verpflegungsangebote zielgruppengerechter gestaltet werden und das Personal dementsprechend ausgebildet und geschult sein.

Ziele und Ansatzpunkte

Die Außer-Haus-Verpflegung trägt zu einer ausgewogenen, bedarfsgerechten Ernährung im Alltag bei.

Zielgruppengerecht verpflegen

Die Akzeptanz einer vollwertigen Verpflegung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen soll durch zielgruppengerechte und attraktive Angebote gesteigert werden.

Qualitäts verbessern

Die Qualität des Verpflegungsangebots wird dauerhaft verbessert durch bundeseinheitliche Qualitätsstandards und qualifiziertes Fachpersonal.

Zugang verbessern

Grundsätzlich sollen alle Menschen von einer ausgewogenen Außer-Haus-Verpflegung profitieren können.