Wissen

15. Vernetzungstreffen in Magdeburg

Anfang Juni trafen sich die Vertreterinnen und Vertreter der Vernetzungsstellen für Kita- und Schulverpflegung in der Hauptstadt von Sachsen-Anhalt.

Zum Thema Bewegung Für die Zielgruppe Kinder und Jugendliche

Das Hundertwasser-Haus in Magdeburg: 2015 wurde die "Grüne Zitadelle" nach Entwürfen des Architekten Friedensreich Hundertwasser fertiggestellt. Bild: Manuela Sorg/Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen

Infos aus dem Ministerium, Erfahrungsaustausch, Workshops und gemeinsames Abendessen – die drei Tage, die die Vertreterinnen und Vertreter der Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung bei ihrem Treffen in Magdeburg verbrachten, waren wie immer eng getaktet. Der guten Stimmung und der Balance zwischen harter Arbeit und Kontaktpflege schadetet das aber nicht. Eingeladen in die Hauptstadt des "Lands der Frühaufsteher" hatten diesmal Melanie Kahl, Sabrina Lippe und Anja Danneberg von der Vernetzungsstelle Sachsen-Anhalt. Getagt wurde in den Räumen des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration.

Vernetzungsstellen Kitaverpflegung

Zu Beginn trafen sich die Vertreterinnen und Vertreter der Kita-Vernetzungsstellen. Nach der Begrüßung durch Dr. Ullrich Schwabe von der Landesvereinigung für Gesundheit e.V. in Sachsen-Anhalt berichteten die Teilnehmenden über Aktuelles aus ihren jeweiligen Bundesländern.

 

Ansonsten stand das Treffen ganz im Sinne von Gruppenarbeit. Aktiver Austausch wurde etwa bei der Frage betrieben, mit welchen Institutionen die einzelnen Länder derzeit zusammenarbeiten und welche Partner künftig für sie relevant werden könnten. Beim Thema "DGE-Zertifizierung" tauschten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kita-Vernetzungsstellen unter anderem darüber aus, wie in den Ländern Fortbildung und Qualitätszirkel zum DGE-Qualitätsstandard etabliert werden können.

Auch das Thema "Vollverpflegung in Kitas" bot eine Menge Gesprächsstoff. Diskutiert wurde unter anderem, welche Verpflegungskonzepte in den Kitas Anwendung finden. Einig waren sich alle, dass die Vollverpflegung ein großes Potenzial für die Ernährungsbildung bietet.

Vorgestellt wurde außerdem die neue Sprachlernbox "Aufgetischt! Spielend Deutsch lernen mit dem Thema Essen und Trinken". Die Spiele wurden von der Europa-Universität Flensburg entwickelt und in der Praxis erprobt. Der aid infodienst e.V. gibt die Spielebox im Rahmen von IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung heraus. „Aufgetischt“ ist eine Zusammenstellung von 15 Tischspielen, die Kinder und Jugendliche beim Deutschlernen unterstützen. Lese-, Schreib- und Gesprächsanlässe zu den Alltagsthemen Essen und Trinken helfen Schülerinnen und Schülern, ihren Wortschatz zu erweitern und zu festigen und dabei neue Lebensmittel kennenzulernen. Lehrkräfte können mit der Spielebox ihren Deutschunterricht abwechslungsreich gestalten und einzelne Tischgruppen selbständig arbeiten lassen.

Vernetzungsstellen Schulverpflegung

Nachdem sich die Kita-Expertinnen und Experten ausgetauscht hatten, trafen sich am 2. Juni die Schulvernetzer. Als Hausherren begrüßten die Runde Prof. Dr. Dr. Reinhard Nehring, Leiter der Abteilung Gesundheit und Verbraucherschutz des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Andreas Geiger, der Vorstandsvorsitzende des Trägervereins Landesvereinigung für Gesundheit.

Anschließend berichtete Eric Jürgensen vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über die aktuellen Entwicklungen seitens des Bundes. Thema war dabei unter anderem das neue Bundeszentrum für Ernährung, das Bundesernährungsminister Christian Schmidt als Kommunikations- und Kompetenzzentrum in Bonn einrichten wird.

Für den Herbst sind wieder die bundesweiten Tage der Schulverpflegung geplant. Auch hier gab es eine Menge Gesprächs- und Abstimmungsbedarf. Die Vorbereitungen laufen bereits. Weiterhin ein wichtiges Thema ist die Allergenkennzeichnung. Hier verbuchten die Vernetzungsstellen Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen großes Interesse an ihren Workshops und Seminaren für Caterer und Schulträger.

Die Broschüre "Snacks an weiterführenden Schulen" kommt ebenfalls bei den Schulen und Caterern sehr gut an. Das berichten die Vertreterinnen und Vertreter. Sonja Fahmy, bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zuständig für die Bereiche Kita- und Schulverpflegung, freute sich über die positive Resonanz auf die von der DGE unter Mitarbeit der Vernetzungsstellen erstellte Info- und Rezeptsammlung. Ergänzungen und Anregungen nehme sie gerne an für eine Neuauflage, so Fahmy.

Die Treffen der Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung

Zweimal im Jahr treffen sich Vertreterinnen und Vertreter der Vernetzungsstellen für die Schulverpflegung zum fachlichen Austausch über die Ländergrenzen hinaus. Diese Treffen finden jeweils in der Landeshauptstadt eines der 16 Bundesländer statt. Ziel der Treffen ist zum einen der Erfahrungsaustausch, vorangetrieben wird aber auch die Entwicklung gemeinsamer Strategien und Projekte rund um das Thema Schulverpflegung. Die Vertreterinnen und Vertreter der Vernetzungsstellen Schulverpflegung haben bereits gemeinsame Handlungsempfehlungen an Bund, Länder und Kommunen veröffentlicht und Medien für die Akteure der Schulverpflegung bereitgestellt.

Das nächste Treffen der Vernetzungsstellen Kita- und Schulverpflegung findet im November 2016 in Düsseldorf statt.

Impressionen vom 15. Kita- und Schulvernetzungstreffen (zum Vergrößern bitte ins erste Bild klicken)

Weitere Inhalte zum Thema Bewegung für die Zielgruppe