Wissen

Ausschreibung Gesundheitspreis 2019

Die Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! verleiht die Auszeichnung für außergewöhnliche Projekte zur Prävention des Metabolischen Syndroms. Einsendeschluss: 30. Juni 2019.

Zum Thema Bewegung Gesundheit Für die Zielgruppe Allgemein

Jungen in grüne Trikots halten Fußballpokal hoch
Bild: matimix/stock.adabe.com

Seit ihrer Gründung 2005 verleiht die Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! den Gesundheitspreis für herausragende Leistungen im Bereich Metabolisches Syndrom. Die Auszeichnung ist 2019 mit 25.000 Euro dotiert. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 30. Juni 2019 (Datum des Poststempels). Für den Gesundheitspreis können sich Einzelpersonen, Projektgruppen und Institutionen bewerben oder vorgeschlagen werden, die sich im deutschen Gesundheitswesen um die Vorsorge und die Therapie von Krankheiten wie Herzinfarkt und Schlaganfall verdient gemacht haben, bei denen das Metabolische Syndrom eine zentrale Rolle spielt. Die Leistung muss u.a. einen wissenschaftlichen Ansatz und Modellcharakter besitzen.

Hinweis

Hier geht es zur Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! Dort finden Sie Hintergründe, Teilnahmebedingungen und Bewerbungsunterlagen zum Herunterladen.

Der Medienpreis der Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! wird ebenfalls jährlich vergeben und ist mit je 5.000 Euro in den beiden Kategorien Print/Online sowie Hörfunk/Fernsehen dotiert. Achtung: Der Einsendeschluss für den Medienpreis ist abweichend vom Gesundheitspreis bereits einen Monat früher am 30. Mai 2019!

Alle Informationen, Teilnahmebedingungen sowie die Bewerbungsunterlagen zum Gesundheits- und den beiden Medienpreisen finden Sie auf der Homepage der Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! www.stiftung-rufzeichen-gesundheit.de

Hintergrund

Die Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! verfolgt das Ziel, das Bewusstsein der Menschen für die Gefahren des Metabolischen Syndroms zu sensibilisieren. Experten definieren das metabolische Syndrom als eine Kombination aus Bluthochdruck, Störungen des Fett- und Zuckerstoffwechsels sowie Übergewicht mit Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, peripheren Durchblutungsstörungen und Diabetes.