Wissen

Besser trinken - Ausreichende Wasserzufuhr als Erfolgsgeheimnis

Wasser ist eines der besten Sportgetränke – wenn die Mineralstoffe stimmen. Und was ist mit Säften, Saftschorle, Cola & Co.?

Zum Thema Ernährung Für die Zielgruppe Allgemein

Bild: xxx

Trinken Sie ausreichend beim Sport!

Vor allem während des Sports verlieren Sie durch das Schwitzen sowohl Flüssigkeit als auch wichtige Mineralstoffe (Elektrolyte). Wer trinkt, gewinnt – und beugt unter anderem Krämpfen und Leistungsabbau vor.

Frühzeitig trinken

Schon Stunden vor der Anstrengung können Sie Ihren Körper optimal mit Flüssigkeit versorgen. Auch kurz vor dem Sport ist ein Glas Flüssigkeit empfehlenswert. Während Sportlerinnen und Sportler bei kurzen Anstrengungen auch ohne Trinken auskommen, ist es bei längeren Sporteinheiten wichtig, öfters zur Trinkflasche zu greifen.

Besonders bei warmem Wetter sollten Sie dagegen eher und öfters trinken. Nehmen Sie Ihr Durstgefühl als Alarmsignal ernst: Es zeigt an, dass Ihnen bereits Flüssigkeit fehlt. Lassen Sie es besser nicht so weit kommen. Wer viel schwitzt, sollte zudem Salziges beziehungsweise ausreichend Mineralstoffe zu sich nehmen.

Welche Sportlergetränke sind optimal?

Kurz gesagt: Mit einer Saftschorle sind Sie optimal versorgt. Als Basis eignet sich natriumreiches Mineralwasser mit wenig Kohlensäure. Es spendet die Flüssigkeit und wichtigen Salze, die Ihr Körper braucht. Mischen Sie ein Teil Wasser mit drei Teilen naturreinem Fruchtsaft Ihrer Wahl (Verhältnis 1:3).

Der Saft ist reich an Kohlenhydraten (Zucker), die Ihnen Energie geben. Das Mischungsverhältnis ist bei der Zubereitung der Schorle wichtig, damit Salze und Zucker die bestmögliche Konzentration haben – ähnlich der Ihres Blutes (isoton bis leicht hypoton). Der Körper kann die Flüssigkeit und Mineralstoffe so besonders schnell aufnehmen.

Nach Training oder Wettkampf ist eine Saftschorle ebenso bewährt wie vor und während der Bewegung. Direkt nach der Anstrengung können Sie außerdem zu alkoholfreiem Weizenbier oder einer Mischung aus Saft und Molke greifen. Nach dem ersten Durstlöschen gilt: weiterhin ausreichend trinken, wobei Sie nun auch zusätzlich zwischen Mineralwasser, Milch, Buttermilch, Kakao, Saft, Tee etcetera wählen können – ganz nach Ihrem Geschmack!

Welche Getränke sind weniger empfehlenswert?

Grundsätzlich: Vermeiden Sie Alkohol. Auch mit Koffein sollten Sie sparsam sein. In höheren Dosierungen getrunken bewirkt es, dass wichtige Mineralstoffe ausgeschieden werden und belastet so das Herz-Kreislauf-System – keine gute Voraussetzung für Sport beziehungsweise körperliche Anstrengung.

Getränke wie Leitungswasser oder salzarmes Mineralwasser sind im Alltag beliebte und kalorienfreie Durstlöscher. Beim ausgiebigen Sport, bei welchem Sie viel schwitzen, sind sie jedoch weniger empfehlenswert, denn auch sie entziehen dem Körper Salze.

Unverdünnter Saft, Limonade und Cola sind flüssige Süßigkeiten. Häufig getrunken fördern Sie Karies und können zu Übergewicht führen. Als Sportgetränk sind sie ungeeignet, da sie durch den Zuckergehalt lange im Magen verweilen und nicht schnell genug die vom Körper benötigte Flüssigkeit liefern. In wenigen Fällen kann der Zucker auch erwünschte Folgen haben: Bei einer Unterzuckerung durch starke Anstrengungen können Saft, Limonade & Co. schnell wieder den Blutzucker anheben.

Weitere Inhalte zum Thema Ernährung für die Zielgruppe