Wissen

Gesund genießen – auch außer Haus

Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung auf der INTERNORGA 2018 (Halle A1, Stand 501)

Zum Thema Gemeinschaftsverpflegung Für die Zielgruppe Allgemein

Mehrere Menschen diskutieren auf einem Messestand
Internorga 2018: Informationen und Fachgespräche auf dem großen IN FORM Messestand in Halle A1. Hier diskutieren Besucherinnen mit Diana Reif (Mitte, mit roter Jacke) von der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Niedersachsen. Bild: BLE

Fast die Hälfte der Deutschen isst mindestens einmal pro Woche unterwegs. So unterschiedlich die Ernährungsgewohnheiten auch sein mögen, laut dem aktuellen Ernährungsreport sind sich 99 Prozent einig: Am wichtigsten ist, dass es gut schmeckt. Ebenfalls hohe Übereinstimmung herrscht im Hinblick auf eine weitere Anforderung – 92 Prozent der Befragten geben an, dass es ihnen wichtig sei, gesund zu essen.

Deshalb präsentierte sich das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vom 9. bis 13. März 2018 mit "IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung" auf Europas Leitmesse für den Außer-Haus-Markt in Hamburg. Am IN FORM Stand (Halle A1, Stand 501) erfuhren Interessierte, wie sich ein ausgewogenes, gesundheitsförderndes und schmackhaftes Verpflegungsangebot in Schulen und Kitas, in der Betriebsgastronomie, in Krankenhäusern und Rehakliniken, beim „Essen auf Rädern“ oder in Senioreneinrichtungen realisieren lässt.

Link

Schale mit rot-gelben Äpfeln

Noch mehr Bilder vom IN FORM Stand auf der Internorga 2018 finden Sie im digitalen Bilderalbum

Vor Ort: Experten für Ernährung und Bewegung

Im Fokus standen die DGE-Qualitätsstandards in der Außer-Haus-Verpflegung, die im Rahmen von IN FORM für alle Lebenswelten entwickelt wurden. Fachleute des BMEL, des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE), der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), der Vernetzungsstellen Schulverpflegung Norddeutschlands und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) standen für individuelle Beratungsgespräche zur Verfügung. Darüber hinaus gaben der Betriebssportverband Hamburg und die IN FORM Geschäftsstelle Tipps, wie mehr Bewegung in den Berufsalltag integriert und im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements implementiert werden kann.

Kostproben und jede Menge Action am Stand

Zudem gab es jeden Tag Inspiration aus der Praxis: BIOSpitzenkoch Alfred Fahr zeigte, wie aus alltäglichen Lebensmitteln leckere Fitmacher werden, die die Messebesucher direkt probieren durften. IN FORM Partner berichteten von ihren Erfahrungen und das Publikum war eingeladen, mitzudiskutieren. Das attraktive Programm startete jeden Morgen ab 11 Uhr mit cleveren Frühstücksideen für Kinder und Jugendliche. Wissenswertes zur Mittagsverpflegung für Berufstätige gab es pünktlich um 13 Uhr.

Getreu dem Motto "Zu gut für die Tonne!" ging es anschließend den Resten an den Kragen. Nachmittags gegen 15 Uhr wurde mit leichten Pausensnacks das Projekt "frucht@arbeitsplatz" vorgestellt und zum Ausklang standen ab 17 Uhr genussvolle Gerichte für Senioren auf dem Plan.

Sportliche Anreize für den Berufsalltag luden täglich um 12 Uhr zum Mitmachen ein. Erfrischende Impulse für mehr Bewegung in der Freizeit setzten Tanzpaare vom Club Saltatio Hamburg jeweils um 16 Uhr und zeigten ihr Können auf dem Parkett. Am Wochenende bereicherte die Fußball-Freestylerin Nina Windmüller stündlich den IN FORM Messeauftritt mit ihren Ball-Künsten.

Birgit Keller vom NDR moderierte rund um die Uhr und führte alle Gäste durch das Programm am IN FORM Stand.

8. Internorga-Forum Schulcatering

Am Dienstag, 13. März 2018, startete um 9.30 Uhr das 8. Internorga-Forum Schulcatering in Hamburg. Unter dem Motto "Schulessen im Qualitäts-Check – Clevere Konzepte für die Mensa" präsentierten sechs Referenten Ideen für den Kita- und Schulmarkt von morgen.

Wie können Mensaköche mit Snacks den Umsatz ankurbeln? Was kennzeichnet attraktive Veggie-Menüs in der Praxis? Und wie kann man Schüler zum gesunden Genuss stupsen? Das waren nur einige der Themen, die bei der Veranstaltung zur Sprache kommen. Zum Schluss gab es einige Überraschungen fürs Publikum: Keynoter war der Hirnforscher Dr. Henning Beck, u.a. Deutscher Meister im Science Slam.