Wissen

Gesund und lecker essen – auch unterwegs

Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung auf der INTERNORGA 2019

Zum Thema Gemeinschaftsverpflegung Für die Zielgruppe Allgemein

Radfahrer im Vordergrund, im Hintergrund unterhalten sich zwei Personen
Zu Gast am IN FORM Stand: Das Projekt frucht@arbeitsplatz mit Justus Stieler (Mitte), dem "Obstbaron", hier im Gespräch mit Moderatorin Dr. Sylvia Acksteiner. Im Vordergrund tritt BIOSpitzenkoch Alfred Fahr in die Pedale auf dem Smoothie-Bike. Bild: m&p:public relations, Bonn

Jeder vierte Bundesbürger isst einmal täglich außer Haus: in Kitas, Schulen, Arbeitsstätten, Krankenhäusern, Senioreneinrichtungen oder in der Gastronomie. Das Wichtigste beim Essen ist, dass es gut schmeckt. Das finden laut dem aktuellen Ernährungsbericht so gut wie alle – egal wie alt, ob Mann oder Frau, ob vom Land oder aus der Stadt. Es soll aber auch gesund sein. Das ist Frauen (94 Prozent) noch wichtiger als Männern (88 Prozent).

Zum Herunterladen

Schale mit rot-gelben Äpfeln

Das Programm am IN FORM Stand finden Sie hier.

Deshalb präsentierte sich das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vom 15. bis 19. März 2019 mit "IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung" auf der  INTERNORGA, Europas Leitmesse für den Außer-Haus-Markt in Hamburg. Am IN FORM Stand erfuhren Interessierte, wie sich eine ausgewogene, gesundheitsfördernde und schmackhafte Außer-Haus-Verpflegung realisieren lässt.

Experten für Ernährung und Bewegung vor Ort

Im Fokus standen die DGE-Qualitätsstandards in der Gemeinschaftsverpflegung, die im Rahmen von IN FORM für alle Lebenswelten entwickelt wurden. Fachleute des BMEL, des Bundeszentrums für Ernährung (BZfE), der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), der Vernetzungsstellen Schulverpflegung Norddeutschlands und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) standen für individuelle Beratungsgespräche zur Verfügung. Darüber hinaus gaben der Betriebssportverband Hamburg und die IN FORM Geschäftsstelle Tipps, wie mehr Bewegung in den Berufsalltag integriert und im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements implementiert werden kann.

Jede Menge Aktionen und Kostproben am Stand

Inspiration aus der Praxis versprach das moderierte Standprogramm: BIOSpitzenkoch Alfred Fahr zeigte, wie aus alltäglichen Lebensmitteln leckere Gerichte werden, die die Messegäste probieren durften. Die IN FORM Partner berichteten von ihren Erfahrungen und das Publikum war eingeladen mitzudiskutieren. Das attraktive Programm startete jeden Morgen um 11 Uhr mit cleveren Frühstücksideen für Kinder und Jugendliche. Wissenswertes zur Mittagsverpflegung für Berufstätige gab es pünktlich um 13 Uhr.

Anschließend wurden genussvolle Gerichte für Ältere serviert. Nachmittags um 16 Uhr wurde mit leichten Pausensnacks das Projekt "frucht@arbeitsplatz" vorgestellt. Getreu dem Motto "Zu gut für die Tonne!" ging es zum Tagesausklang den Resten an den Kragen.

Sportliche Anreize für den Berufsalltag gab es täglich um 12 und 15 Uhr. Wer zwischendurch kräftig in die Pedale treten wollte, konnte eine Runde auf dem Smoothie-Bike fahren und sich die tägliche Portion Vitamine mixen. Fußball-Freestylerin Nina Windmüller bereicherte mit ihren Ball-Künsten regelmäßig den IN FORM Messeauftritt.

9. Internorga-Forum Schulcatering

Am Dienstag, 19. März 2019, startete um 9.30 Uhr das 9. Internorga-Forum Schulcatering in Hamburg. Unter dem Motto „Preisdiktat statt gesunder Genuss?“ hielten sieben Top-Referenten ihre Vorträge. Im Fokus: die Kosten- und Preisstrukturen, die in der KuPS-Studie erstmals wissenschaftlich untersucht wurden. Top-Redner war Jakob Lipp, einer der erfolgreichsten Mentalisten und Gedankenkünstler unserer Zeit.

Zudem wurden innovative Konzepte und aktuelle Trends in der Kinder- und Schülerverpflegung vorgestellt. Wie sehen etwa nachhaltige Konzepte für die Mensa aus? Was können wir gegen den Fachkräftemangel tun? Und was plant der neu gegründete Verband Deutscher Schul- und Kitacaterer? Diese und andere Fragen beantworteten die Referenten aus Praxis und Wissenschaft.