Wissen

Gute Zahngesundheit durch ausgewogene Ernährung

Vollwertige Ernährung ist nicht nur besser für das Wohlbefinden und den Organismus, sondern tut auch dem Zahnschmelz gut.

Zum Thema Ernährung Für die Zielgruppe Allgemein

Zahngesundheit
Essen und Trinken hat entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit sowie die Unversehrtheit der Zähne. Bild: © LoloStock/fotolia

Süßes...

Der wichtigste Grundsatz lautet: weniger Zucker gleich weniger Karies. Jedoch schadet Saures den Zähnen ebenfalls. Zucker ist nicht gut für die Zähne – das ist hinlänglich bekannt. Kariesbakterien nutzen den Zucker und wandeln ihn in Säuren um. Diese Säuren zerstören langfristig die Zahnsubstanz, da sie dem Zahnschmelz (siehe Abbildung) Mineralien entziehen, wodurch Karies entsteht. Zucker versteckt sich oft in Lebensmittelt, beispielsweise in Fruchtjoghurt, Fertigsoßen, Ketchup, Senf oder gar in Wurst und Gewürzgurken. Ein Blick auf die Zutatenliste oder in die Nährwerttabelle lohnt sich also.

...oder Saures?

Bei sauren Lebensmitteln wie Zitrusfrüchten, Säften oder Essig in Salatsoßen schädigt allein der Säuregehalt die Zähne. Wenn häufig Saures verzehrt wird, kann der Zahnschmelz sich verringern und die Zähne reagieren bei heißen oder kalten Speisen schmerzempfindlich. Außerdem kann die Säure das Zahnbein angreifen, das unterhalb des Zahnschmelzes liegt.

Süße und saure Nahrungsmittel sollten daher nicht immer wieder über den Tag verteilt gegessen werden. Zudem wichtig: Nach Saurem mindestens 30 Minuten warten mit dem Zähneputzen. Wird zu früh geputzt, werden nicht nur Speisereste entfernt, sondern der von der Säure aufgeweichte Zahnschmelz gleich mit. Klebrige Lebensmittel sind besonders ungünstig für die Zähne, da sie sich förmlich um den Zahn legen. Kekse, Kuchen oder auch Salzstangen und Chips bieten somit ein Paradies für Bakterien.

Tipps für gesunde Zähne

  • Auf abwechslungsreiche und vollwertige Ernährung achten. Bei verpackten, zubereiteten Lebensmitteln geben die Zutatenliste und die Nährwerttabelle Auskunft über versteckte Zucker. Hier lohnt sich der Produktvergleich.
  • Nicht über den ganzen Tag verteilt naschen, damit Kariesbakterien nicht stetig mit Nahrung versorgt werden. Wenn schon Süßes, dann am besten direkt nach den Mahlzeiten.
  • Wenn, dann zahngesunde Süßwaren wählen, die mit einem "Zahnmännchen"gekennzeichnet sind.
  • Herzhafte Knabbereien wie Chips oder Salzstangen enthalten ebenfalls Zucker und greifen die Zähne an. Zudem bleiben sie regelrecht an den Zähnen kleben.
  • Mit Mineralwasser den Durst löschen und Zucker- bzw. säurehaltige Getränke wie Limonade oder Fruchtsaft meiden. Zahnschädliche Säuren und Zucker wirken sonst über Stunden auf die Zähne ein. Bedenken Sie dabei: Auch Light-Varianten der Getränke enthalten viel Säure.
  • Intensives Kauen bedeutet Gymnastik für den Mund! Feste Lebensmittel wie Vollkornbrot, Obst und rohes Gemüse helfen beim Training. Mit dem Kauen entsteht Speichel, der die Zähne reinigt, die Säuren neutralisiert und den Zahnschmelz wieder mineralisiert.
  • Calciumhaltige Nahrungsmittel wie Milch oder Käse stärken die Zähne. Fast 100 % des Calciums im Körper sind in Knochen und Zähnen enthalten. Calcium baut Knochen und Zähne auf und hält sie stabil. Die empfohlene Zufuhr von Calcium können Menschen jeden Alters erreichen, indem sie natürlicherweise calciumreiche Lebensmittel essen. Wichtige Calciumlieferanten nach Milch und Milchprodukten sind Gemüsearten wie Brokkoli, Grünkohl und Rucola sowie Mineralwässer. Einige Nüsse, zum Beispiel Haselnüsse und Paranüsse, haben ebenfalls einen hohen Calciumgehalt.
  • Fluoride (z.B. in fluoridiertem Speisesalz, Fisch oder grünem bzw. schwarzem Tee) verringern die Beläge und hemmen Kariesbakterien. Noch wichtiger: Fluorid aus Zahnpasta lagert sich in die Oberfläche des Zahnschmelzes ein und macht ihn widerstandsfähiger.
  • Vitamin A aus gelben und orangefarbenen Obst- und Gemüsesorten fördert die Gesundheit der Mundschleimhaut.
  • Vitamin C (z.B. in Zitrusfrüchten, Paprika oder Brokkoli) stärkt das Immunsystem, macht die Zähne fester und unterstützt ihren Halt. Die empfohlene Zufuhr für Vitamin C ist bei uns leicht über die Ernährung realisierbar.
  • Vitamin D kann durch Sonnenlicht vom Körper selbst gebildet werden. Es stärkt Zähne und Knochen.
  • Regelmäßiges Reinigen der Zähne, mindestens zweimal täglich putzen - ein zuckerfreies Kaugummi kann zwischendurch helfen. Regelmäßige Zahnarztbesuche - zweimal im Jahr.

Weitere Inhalte zum Thema Ernährung für die Zielgruppe