Wissen

Endlich wieder Spargelzeit!

Nach den langen Wintermonaten ist sie endlich da, die Spargelzeit! Sie beschert uns alljährlich einen köstlichen Start in die Gemüsesaison.

Zum Thema Lebensmittel Für die Zielgruppe Allgemein

Spargel und Petersilie auf einem Brett
Jetzt beginnt die Spargelsaison 2018. Bild: Floydine/fotolia

Deutschland ist Spargelland: Rund 130.000 Tonnen Bleichspargel (weißer Spargel) werden hierzulande pro Jahr verzehrt. In zehn der 16 Bundesländer wird das Gemüse mit Köpfchen angebaut. Mit gut einem Fünftel der gesamten Freilandfläche für Gemüse ist Spargel in Deutschland die Gemüseart mit der größten Anbaufläche. 2017 haben rund 1800 Betriebe auf etwa 23.000 Hektar Spargel angebaut. Die Erntemenge betrug etwa 130.880 Tonnen.

"Die Nachfrage nach Lebensmitteln aus der Heimat wird immer größer und größer. Jetzt im Frühjahr können wir uns auch auf Spargel freuen. Er ist für mich ein herausragendes Beispiel für gesundes, schmackhaftes Saisongemüse aus der Region", so Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zum Beginn der Spargelsaison.

Link

Ein Bund gegarter weißer Spargel mit halbierten Kartoffeln und Kressesauce

Lust auf Spargel mit leckerer Kressesauce? Hier geht´s zum Rezept

Die größten Anbauflächen Deutschlands befinden sich in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Bayern, Hessen und Baden-Württemberg. Jedes Anbaugebiet bringt einen eigenen Geschmack hervor. Am besten schmeckt das Stängelgemüse vermutlich, wenn es aus der eigenen oder benachbarten Region stammt.

Die auch als Kaisergemüse bekannte Pflanze wurde bereits im alten Ägypten verzehrt und spätestens von den Römern zum Gemüse der Feinschmecker erhoben. Spargel ist ein empfindliches Gemüse, das frisch verzehrt werden sollte. Im Kühlschrank hält er sich 2-3 Tage, am Besten in ein feuchtes Tuch gewickelt. Wer außerhalb der Saison nicht auf heimischen Spargel verzichten möchte, kann ihn auch problemlos einfrieren.

Guten Spargel erkennt man an folgenden Kriterien:

  • Er lässt beim Zusammendrücken am Schnitt-Ende Saft. Der Saft duftet aromatisch und schmeckt nicht sauer.
  • Es sind keine Verfärbung oder Schrumpfung zu sehen, die Stangen sind fest, die Spargelenden nicht ausgetrocknet.
  • Die Köpfe des Spargels sind fest geschlossen und nicht aufgeblüht.

Grünliche Verfärbungen sind nicht artabhängig, sondern sagen etwas über den Zeitpunkt der Ernte aus. Violette Kopfverfärbungen sind sortenbedingt.

Nicht ganz billig, aber sehr gesund

Spargel ist nicht nur lecker, er ist auch gesund. Eine Portion (500 Gramm) deckt den täglichen Bedarf an Vitamin C und Folsäure zu über 100 Prozent, an Vitamin E zu 90 und an den Vitaminen B1 und B2 immerhin zu etwa 50 Prozent. Zudem enthält Spargel Kalium, Kalzium und Eisen sowie Asparaginsäure, Kaliumsalze und ätherische Öle, die gemeinsam die Nierentätigkeit fördern. Neuere Studien weisen außerdem darauf hin, dass der Spargel bioaktive Substanzen enthält, die sich hemmend auf Krebs erregende Stoffe auswirken.

Weitere Inhalte zum Thema Lebensmittel für die Zielgruppe Allgemein