Wissen

Immunsystem stärken – die besten Tipps

So aktivieren Sie Ihre Abwehrkräfte im Winter.

Zum Thema Ernährung Für die Zielgruppe Allgemein

Frau hält Zitronen in den Händen
Erkältungen vorbeugen - mit diesen Tipps stärken Sie Ihre Abwehrkräfte. Bild: contrastwerkstatt / fotolia

Kälte, Nässe und: Schnupfen. Wenn Grippe & Co. Sie eingeholt haben, ist in sportlicher Hinsicht nur der Pausenmodus angesagt. Ein Grund, schon im Vorfeld vorzubeugen und das Risiko für Infekte zu senken. Stärken Sie Ihr Immunsystem gegen unliebsame Krankheitserreger!

Entspannen Sie sich!

Stresshormone wie Cortisol sind starke Gegenspieler der körpereigenen Abwehr (Immunsystem). Folge: Bei Stress sind wir besonders infektanfällig. Da hilft nur Entspannung wie regelmäßige Pausen und Auszeiten. Schlafen Sie ausreichend! Yoga, Tai Chi oder Meditation sind gute Methoden, um dauerhaft Ihre Entspannungsfähigkeit zu trainieren.

Essen und Trinken für die Abwehrkräfte

Eine ausgewogene Ernährung mit reichlich frischem Obst und Gemüse ist ein wichtiger Baustein für Ihre Gesundheit. So können Sie in der Regel auf Nahrungsergänzungsmittel verzichten. Bei häufigen Infektionen oder Verdacht auf eine Mangelerkrankung sollten Sie sich natürlich durch Ihren Arzt beraten lassen.

Trinken Sie ausreichend, etwa Saftschorlen, Kräutertee oder Mineralwasser. Bestimmte Nahrungsmittel wirken keimtötend (antibiotisch) wie Ingwer, Chilis, Salbei, Nelken, Honig und andere. So gelten Ingwertee oder Salbeitee mit Honig als wohltuend bei Husten.

Bewegung für eine bessere Abwehr

Regelmäßiger Sport stärkt nicht nur Ihre Muskeln, sondern auch Ihr Immunsystem. Schon kleine Bewegungseinheiten verbessern die körpereigene Abwehr. Ein Faktor hierbei ist, dass Sport effektiv gegen Stress wirkt – welcher die Abwehrkräfte schwächt. Wenn Sie sich für den Spaziergang oder Sport an der frischen Luft entscheiden, können Sie Sonnenlicht und Kältereiz sogar noch als weiteres Gesundheitsplus verbuchen.

Aber stressen Sie sich nicht: Exzessives Training und körperliche Höchstleistungen bieten Krankheitserreger das sogenannte "offene Fenster" (Open Window), um die Abwehr kurzfristig zu umgehen. Schließen Sie das Fenster durch wohldosiertes Training.

Apropos: Frischluft tut natürlich trotzdem gut - gerade im Winter sollten Sie ihre Räume häufig lüften. Die Faustregel lautet: drei- bis viermal am Tag das Fenster für zehn Minuten weit öffnen.

Tipps für starke Abwehrkräfte

  • Schlafen Sie ausreichend und sorgen Sie für Entspannung
  • Mit einer ausgewogenen Ernährung sind Sie auf der sicheren Seite
  • Bewegung stärkt die körpereigene Abwehr
  • Setzen Sie auf "Abhärtung"
  • Hände waschen nicht vergessen – aber bitte gründlich
  • Rauchen und Alkoholexzesse? Nein danke!

Abhärten

Großmutters Tipps sind nach wie vor starke Helfer für Ihr Immunsystem. Ob kalte Güsse, Wechselduschen, Wassertreten oder Sauna – der Wechsel zwischen Kälte und Wärme setzt starke Reize für die Abwehrkräfte. Also, überwinden Sie sich zum kleinen Kälteschock zwischendurch! Wichtig: Kalte Anwendungen immer nur auf warmer Haut ausführen. So tut beispielsweise ein kurzer kalter Guss dem Körper gut, wenn Sie zuvor heiß geduscht haben.

Hände waschen

Eine der effektivsten Tipps, um Erkältungen vorzubeugen: Schützen Sie sich vor Ansteckung mit guter Hygiene. Wo Menschen zusammenleben, sind Grippeviren & Co. nicht weit. Über die Hände werden die meisten Erreger übertragen. Durch gründliches Händewaschen mit Seife reduzieren Sie die Viren- und Bakterienlast – und damit das Risiko einer Ansteckung.

Wichtig ist es außerdem, die Hände aus dem gesicht fernzuhalten. Dabei sollten Sie besonders den Kontakt mit Augen, Mund und Nase mit unsauberen Händen meiden.

Rauchen und Alkohol

Zigaretten, alkoholische Getränke – je weniger, je lieber. Wenn möglich, sollten Sie Nichtraucher bleiben beziehungsweise sich das Rauchen abgewöhnen. Wer Alkohol höchstens in Maßen trinkt, profitiert in vielerlei Hinsicht. Auch Ihre Abwehrkräfte danken.

Abstand halten

Und wenn es Sie doch erwischt haben sollte: Halten Sie aus Rücksicht auf Ihre Mitmenschen Abstand - aufs Händeschütteln lieber verzichten und die "Husten-Etikette" einhalten, indem Sie in ein Taschtuch oder die Ellenbeuge husten bzw. niesen.

Weitere Inhalte zum Thema Ernährung für die Zielgruppe