Wissen

Frühlingszeit - Bewegungszeit

Das Aktiv-Programm "Alter werden in Balance" der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) motiviert Menschen ab 65 Jahren mit vielen praktischen Übungsanleitungen zu mehr Bewegung im Alltag.

Zum Thema Bewegung Für die Zielgruppe Ältere

Älteres Paar fährt auf Fahrrädern
Egal ob Sie bereits seit Jahren körperlich aktiv sind oder eher zu den Ungeübten gehören, körperliche Bewegung tut gut. Bild: Kzenon / fotolia

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat Vorschläge gesammelt, mit denen Ältere mehr Bewegung in ihren Alltag bringen können: Die "Bewegungspackung" enthält eine Sammlung von 25 Übungen mit Anleitungen in Bildern für Arme/Schultern, Rücken/Bauch, Beine/Füße. Die Übungen sind leicht in den Alltag integrierbar, lassen sich alleine oder in der Gruppe umsetzen und können überall durchgeführt werden (zuhause, im Park, drinnen und draußen). Sportgeräte oder Sportkleidung werden hierzu nicht benötigt.  Interessierte können die "Bewegungspackung" bestellen.

Auch für mehr Bewegung im Alltag hat die BZgA einige Tipps:

Link

Hier geht es zur "Bewegungspackung" der BZgA

Treppe statt Aufzug 

Was viele nicht wissen: schon 3.000 zusätzliche Schritte täglich genügen, um das persönliche Risiko für Arteriosklerose und damit für Herzinfarkt sowie Schlaganfall zu reduzieren. Hier bietet sich an, den Aufzug oder die Rolltreppe links liegen zu lassen und stattdessen die Treppe zu nehmen - jede bewältigte Treppenstufe verlängert das Leben um etwa drei Sekunden.

Wandern in der Gruppe

Wer gerne wandert, ist mit der neuen Broschüre von "Älter werden in Balance" und Deutschem Wanderverband gut versorgt. Insgesamt haben körperlich aktive Personen (mindestens 2,5 Stunden Bewegung pro Woche) ein um ca. 25 Prozent reduziertes Risiko, den Verlust der Selbstständigkeit im täglichen Leben zu erfahren.

Schulterübung und mehr

Wer nicht mehr gut zu Fuß ist und sich trotzdem fit halten möchte, findet im "Aktiv-Programm für jeden Tag" viele Tipps, sich auch zu Hause zu betätigen - zum Beispiel mit einer Übung zur Kräftigung des Schultergürtels: Einfach hinsetzen und die Arme bis zu 15 Mal seitlich bis zur Schulter und wieder herunter nehmen. Als Verstärkung in jede Hand eine kleine Wasserflasche nehmen. Praktischer Nebeneffekt: Die Wasserflaschen nach dem dritten Durchgang direkt austrinken - denn Senioren sollten nach Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung täglich 1,3 bis 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich nehmen.

Schwimmen ist ideal

Eine andere Art, Wasser zu nutzen: Ideal für die Stärkung der Ausdauer ist regelmäßiges Schwimmen. Es regt die Durchblutung des Körpers an und entlastet durch den Auftrieb des Wassers den ganzen Bewegungsapparat. Die beste und schonendste Schwimmtechnik ist übrigens das Rückenkraulen.

Besonders bei älteren Menschen zu beachten: Wer bei höheren Außentemperaturen sportlich aktiv ist oder sich in der Sonne bewegt, sollte unbedingt auf ausreichenden Sonnenschutz, leichte Bekleidung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Dabei aber Warnzeichen des Körpers nicht ignorieren, sondern häufiger kleine Ruhepausen einlegen.

Dieser Artikel ist Teil folgender Serie:

Serie zur Serie

Im Alter IN FORM

Regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung beugen vielen Beschwerden vor und sind ein erfolgsversprechender Weg, die Lebensqualität Älterer zu erhalten.

Weitere Inhalte zum Thema Bewegung für die Zielgruppe