Wissen

Sport in der Schwangerschaft

Bewegung in der Schwangerschaft hilft, um sich körperlich und seelisch wohl zu fühlen. Doch welche Sportarten sind für Schwangere geeignet und wie häufig darf trainiert werden?

Zum Thema Bewegung Für die Zielgruppe Familie

Sport in der Schwangerschaft
Bild: StudioKIVI/fotolia

Darf ich in der Schwangerschaft noch Sportkurse besuchen? Und bis wann ist Laufen erlaubt? Sport in der Schwangerschaft ist für die werdende Mutter häufig mit Unsicherheiten verbunden. Ob und in welchem Umfang Sport medizinisch sinnvoll ist, lässt sich mit dem Frauenarzt klären.

Dieser prüft, ob Vorerkrankungen oder mögliche Schwangerschaftskomplikationen bestehen. In wenigen Fällen ist Sport dann nur sehr eingeschränkt möglich oder tabu. Ansonsten gilt: Grundsätzlich gibt es grünes Licht für den Sport mit Babybauch! 

Schwangerschaftsbeschwerden werden gelindert

Durch Sport während der Schwangerschaft lassen sich einige Schwangerschaftsbeschwerden lindern oder vermeiden. Bewegung, vor allem Schwimmen und Aquajogging, beugt Wassereinlagerungen im Körper vor. Bei der Neigung zu einer Venenschwäche sind Sportarten wie Walken und Radfahren sinnvoll – sie aktivieren die sogenannte Muskelpumpe in den Waden, die das Blut aus den Beinen Richtung Herz drückt.

Viele Schwangere sind von Rückenschmerzen betroffen. Durch den wachsenden Bauch verändert sich der Körperschwerpunkt, wodurch die Lendenwirbelsäule vermehrt belastet wird. Typisch für die späte Schwangerschaft ist ein Hohlkreuz. Spezielle Gymnastik stärkt die Rückenmuskulatur; Bewegung lockert außerdem schmerzhafte Anspannungen. Hierbei ist Schwimmen für viele Schwangere angenehm, da das Wasser den Körper trägt und die Bandscheiben entlastet werden.  

Welche Sportarten sind geeignet?

Sportarten mit ruhigen Bewegungen sind für Schwangere optimal. Dazu zählen etwa Schwimmen, Aquajogging, Nordic Walking oder Radfahren. Die gleichmäßige Belastung aktiviert den Kreislauf und sorgt für eine gute Durchblutung.

Auch für das seelische Wohlbefinden ist Sport in der Schwangerschaft empfehlenswert. Sportliche Mütter fühlen sich häufig ausgeglichener und selbstsicherer. Sogar auf den Geburtsverlauf und die Zeit danach wirkt sich ein aktiver Lebensstil positiv aus.  

Lieber nicht…

Auf Sportarten mit hohem Sturz- oder Verletzungsrisiko, ruckartigen Bewegungen oder extremer Pulsbelastung sollten Schwangere lieber verzichten. Hierzu gehören beispielsweise Kampfsportarten, Inline-Skating, Klettern, Kraftsport, Ballsportarten, Reiten oder lange Läufe. Auch Bauchgymnastik, Rudern und Gewichtheben ist durch die plötzliche Anspannung der Bauchmuskulatur für Schwangere riskant.

Ein leichtes Gerätetraining und Gymnastik wirkt sich dagegen positiv auf den Körper aus. Schwangerschaftsgymnastik umfasst darüber hinaus Atemübungen und Übungen für die Muskulatur von Rücken und Becken.

Für ambitionierte Sportlerinnen gilt in der Schwangerschaft, im Zweifelsfall lieber einen Gang zurückzuschalten, um Verletzungen vorzubeugen und sich nicht übermäßig zu belasten, etwa durch Überwärmung des Körpers. Es empfiehlt sich zum Beispiel, das Laufpensum von langen Laufeinheiten auf kürzere umzustellen. Nach dem Sport sollten Sie ausreichend Erholung einplanen.  

Die Sportkleidung

Bei Sport in der Schwangerschaft ist passende Kleidung besonders wichtig. Durch die Schwangerschaftshormone ist das Bindegewebe gelockert – und damit auch die Bänder, welche die Gelenke stabilisieren. Hochwertige Sportschuhe und gebotene Vorsicht schützen vor Verletzungen. Eine gute Dämpfung in Sportschuhen ist notwendig, um die Gelenke zu schonen. Funktionelle Sportkleidung sollte stützend wirken und für ein angenehmes Körperklima sorgen.  

Sportliche Tipps für werdende Mamas

Mit der Schwangerschaft stellt sich der Stoffwechsel um. Das Ungeborene benötigt Nährstoffe – dies wirkt sich auf den Zuckerstoffwechsel aus. Auf Unterzuckerung reagieren Ungeborene empfindlich; ein erniedrigter Blutzuckerspiegel zeigt sich unter anderem durch Schwäche und Zittern an. Fruchtsaft oder Müsliriegel sind hier als schnelle Hilfe geeignet, da sie den Blutzucker rasch anheben.

Empfehlenswert ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung während der gesamten Schwangerschaft. Wichtig ist außerdem, auf ausreichend Trinken zu achten – die Trinkflasche sollte beim Sport also immer dabei sein. 

Weitere Inhalte zum Thema Bewegung für die Zielgruppe