Wissen

Sport tut gut – Keine Frage des Alters

Unser Körper braucht ein Leben lang Bewegung. Auch bei älteren Menschen kann die richtige Sportart zu einem besseren Körpergefühl und mehr Gesundheit führen. In nur einem Jahr kann so die Muskelkraft verdoppelt und damit Stürzen und Brüchen vorbeugt werden.

Zum Thema Bewegung Für die Zielgruppe Ältere

2 ältere Menschen (Mann und Frau) machen Liegestützen im herbstlichen Wald.
Fit bis ins hohe Alter durch regelmäßige Bewegung. Bild: aletia 2011/stock Adobe

Welcher Sport ist der richtige?

Um die Gesundheit des Herz-Kreislauf-Systems zu stärken, eignen sich besonders Ausdauersportarten wie Schwimmen, Walken, Laufen oder Fahrradfahren. Tanzen liefert zusätzlich Kondition und trainiert komplexe Bewegungsabläufe -  ein ideales Fitnesstraining für das Gehirn. Gymnastik unterstützt Sie dabei, gelenkig zu bleiben und findet mit wenigen Übungen täglich auch bequem im Alltag Platz. Wandern als sanftes Ausdauertraining in der Natur und mit Gleichgesinnten macht fast allen Menschen Spaß und bietet, wie alle Aktivitäten im Freien, eine optimale Versorgung mit Sonnenlicht und Vitamin D. Vielleicht haben Sie auch eher Lust auf Paddeln oder Sie möchten gern ein Sportabzeichen ablegen? Fragen Sie einfach in einem Verein in Ihrer Nähe. Fast alle haben spezielle Kurse im Angebot.  

Gut vorbereiten

Wenn Sie länger keinen Sport getrieben oder bereits gesundheitliche Probleme haben, sollten Sie sich von einem Arzt gründlich untersuchen und die passende Trainingsintensität bestimmen lassen. Das ist besonders wichtig, wenn Sie zum Beispiel unter Bluthochdruck leiden, da sonst Gefahr für Herz und Blutgefäße droht. Verzichten Sie am Anfang auf zu ehrgeizige Leistungsziele und hören Sie auf die Signale Ihres Körpers. Der Sport darf etwas anstrengend sein, aber auf keinen Fall weh tun.  

Tipp

Der Anspruch an die Ernährung im Alter ist unterschiedlich. Für alle gilt jedoch: ausgewogenes Essen hält fit! Schauen Sie doch mal in unsere Rezeptsammlung

Im Alltag beginnen

Bringen Sie mehr Bewegung in Ihr tägliches Leben. Versuchen Sie, nicht länger als eine Stunde am Stück zu sitzen. Telefonieren Sie zum Beispiel im Stehen und benutzen Sie die Treppe statt den Aufzug. Gehen Sie zu Fuß oder fahren Sie Rad, wann immer es Ihnen möglich ist.  

Krafttraining regt die körpereigene Hormonproduktion an, unterstützt den Halt der Gelenke und stärkt die Knochen. Um ihre Muskulatur zu trainieren, können Sie ein Fitness-Studio besuchen. Aber auch regelmäßige Übungen zu Hause wie das Trainieren mit Hanteln, langsame Kniebeugen oder das längere Stehen auf Zehenspitzen sind wirkungsvoll. Nicht zu unterschätzen: der Nachbrenneffekt. Die Muskeln verbrauchen nach dem Training weiter Energie. Und das ist gut für den Stoffwechsel und die schlanke Linie.  

Tipp

Machen Sie auf IN FORM Ihren persönlichen Fitnesstest. 

Trotz Krankheit Sport?

Ja, denn in vielen Fällen ist Bewegung Medizin. So kann man mit körperlicher Aktivität altersbedingtem Knochenabbau entgegenwirken und das Risiko von Knochenbrüchen vermindern. Einer Verkalkung der Blutgefäße, der Arteriosklerose, kann mit regelmäßiger Bewegung vorgebeugt werden. Auch nach Herzinfarkten, bei Bluthochdruck, Brust- und Darmkrebs, Depressionen und Demenz empfehlen Mediziner heute Sport als eine der Therapiemaßnahmen.  

Das IN FORM Projekt "Fit im Alter" ist dreigeteilt:
Während die Verbraucherzentrale Kurse für Senioren und Seniorinnen anbietet, unterstützt die DGE Fachkräfte der Seniorenverpflegung in Bezug auf die Verpflegungssituation und die BAGSO bildet Multiplikatoren und Fachkräfte in der Seniorenarbeit weiter. Mehr dazu unter www.fitimalter.de.

Dieser Artikel ist Teil folgender Serie:

Serie zur Serie

Im Alter IN FORM

Regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung beugen vielen Beschwerden vor und sind ein erfolgsversprechender Weg, die Lebensqualität Älterer zu erhalten.

Weitere Inhalte zum Thema Bewegung für die Zielgruppe