Wissen

VeChi-Youth-Studie

Die VeChi-Youth Studie ("Vegetarische Ernährung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland") untersucht den Ernährungsstatus von Kindern und Jugendlichen.

Zum Thema Ernährung Für die Zielgruppe Kinder und Jugendliche

Junge Frau beim Gemüseschneiden
Die Studie zur "Vegetarischen Ernährung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland" (VeChi-Youth-Studie) untersucht den Ernährungsstatus von Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen sechs und 18 Jahren, die sich vegan, vegetarisch oder mit Mischkost inklusive Fleisch ernähren. Bild: Photographee.eu/stock.adobe.de

Die Ergebnisse der Studie zur "Vegetarischen Ernährung bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland" sollen einen wichtigen Beitrag zur Bewertung gesundheitlicher Vor- und Nachteile vegetarischer Ernährungsformen im Vergleich zu einer Mischkost aufzeigen. Die VeChi-Youth-Studie ist eine Querschnittsstudie, die zwischen Oktober 2017 und Januar 2020 insgesamt 401 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 19 Jahren in Deutschland untersucht hat.

Die bislang verfügbaren Daten zum Ernährungs- und Gesundheitsstatus vegetarisch bzw. vegan ernährter Kinder und Jugendlicher lassen keinen Rückschluss auf die aktuelle Situation in Deutschland zu. Die VeChi-Youth-Studie soll hier eine Forschungslücke schließen. Ziel der Studie ist, wissenschaftlich gestützte und praxisnahe Empfehlungen für die Kinder- und Jugendernährung abzuleiten und die Beratungsangebote für vegan, vegetarisch und mit Mischkost ernährte Kinder und Jugendliche zu verbessern.

Im 14. DGE-Ernährungsbericht (2020) wurden die Ergebnisse der VeChi-Youth-Studie veröffentlicht.  Zwischen den drei Ernährungsformen gab es weder bei der Energiezufuhr noch bei der Energiedichte signifikante Unterschiede. Auch in der Nährstoffversorgung der Kinder und Jugendlichen waren die Unterschiede zwischen veganer, vegetarischer und Mischkost gering. Die ausreichende Vitamin-B12-Versorgung ist bei Veganerinnen und Veganern darauf zurückzuführen, dass 88 Protzent – wie empfohlen – supplementieren. Da sich vegetarisch ernährende Probanden tendenziell schlechter mit Vitamin B12 versorgt waren, empfehlen die Autorinnen und Autoren auch für diese Ernährungsform zumindest eine gelegentliche Supplementation. Unabhängig von der Ernährungsform sollte bei Kindern und Jugendlichen vor allem die Versorgung mit Jod und Calcium verbessert werden.

 

Weitere Inhalte zum Thema Ernährung für die Zielgruppe