Wissen

Bundesministerin Julia Klöckner eröffnet in Polch die Tage der Schulverpflegung 2018

"Vielfalt schmecken und entdecken" - bei den Aktionstagen steht auch diesmal wieder bundesweit die kulturelle und kulinarische Vielfalt an Schulen im Mittelpunkt.

Gruppe von vier Frauen und einem Mann im Halbkreis vor einem Schild mit dem Motto
"Vielfalt schmecken und entdecken" - Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (2.v.l.) eröffnet die Tage der Schulverpflegung 2018 bei der Auftaktveranstaltung im rheinland-pfälzischen Polch (v.l.nr. Ute Pötsch, Koordinatorin der Ernährungsberatung Rhl.-Pfalz, Julia Klöckner, Bundesministerin, Doris Fey, Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Rhl.-Pfalz, Dr. Johannes Noll, Dienststellenleiter des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum Westerwald-Osteifel, Anette Feldmann-Keunecke, Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Rhl.-Pfalz) Bild: BMEL

Der bundesweiter Auftakt der Tage der Schulverpflegung 2018 fand am 4. September im Rahmen der Fachtagung Kita- und Schulverpflegung in Polch (Rheinland-Pfalz) statt. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner nahm in ihrer Eröffnungsrede den Slogan der Aktionstage auf und sprach sich für ein ausgewogenes, abwechslungsreiches Schulessen aus: "Wo sonst, wenn nicht in Kitas und Schulen, wollen wir dafür Sorge tragen, dass unsere Kinder vernünftig essen. "Vielfalt schmecken und entdecken" heißt das Motto der Tage der Schulverpflegung. Genau das ist der Schlüssel zu einer ausgewogenen Ernährung. Und genau das sollte auch für das Angebot einer Schulmensa gelten. Pizza, Pasta und Pommes dürfen dabei auch mal drin sein."

Aktionstage in allen Bundesländern

Die jährlichen Tage der Schulverpflegung finden 2018 bereits zum achten Mal statt. Ziel der bundesweiten Aktionstage ist es, Kinder und Jugendliche an einen gesunden Lebensstil mit ausgewogener Ernährung heranzuführen. Multiplikatoren und Fachleute wie Schulleiter, aktive Eltern und Caterer sind durch begleitende Informationsveranstaltungen, Fortbildungen, Workshops und Fachtagungen aktiv in die Qualitätsoffensive eingebunden.

DGE-Qualitätsstandard bietet Orientierung auf dem Weg zum besseren Schulessen

Im Mittelpunkt der Tage der Schulverpflegung steht die Umsetzung der DGE-Qualitätsstandards. Seit mehr als zehn Jahren unterstützen die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) entwickelten Qualitätsstandards Verantwortliche mit konkreten Empfehlungen bei der Optimierung ihres Verpflegungsangebots. Die Entwicklung und Verbreitung der DGE-Qualitätsstandards wird  vom Bundesministerium für Ernährung und Landschaft (BMEL) im Rahmen des Nationalen Aktionsplans „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ gefördert.

Ein starkes Netzwerk für besseres Schulessen

Die Vernetzungsstellen Schulverpflegung koordinieren die Aktionstage, entwickeln Programme auf Länderebene und richten sie gemeinsam mit zahlreichen Schulen in allen 16 Bundesländern aus. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert Projekte der Vernetzungsstellen im Rahmen der Initiative IN FORM.

Unterstützt wird die Arbeit der Vernetzungsstellen Schulverpflegung in den Bundesländern vom Nationalen Qualitätszentrum für Ernährung in Kita und Schule (NQZ). Die Aufgabe des NQZ besteht darin, auf Bundesebene die Vernetzungsstellen in ihrer Koordination und Vernetzung zu unterstützen. Das NQZ wurde 2016 durch das Bundesernährungsministerium eröffnet.

"Kitas und Schulen sind mehr als nur Lernorte"

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner erläutert im Video, warum Ernährungskompetenz für Jungen und Mädchen so wichtig ist.
Quelle: BMEL Twitter-Kanal

Dieser Artikel ist Teil folgender Serie:

Serie zur Serie
Schultafel, davor blaue Brotdose, Banane und Apfel

Vernetzungsstellen Schulverpflegung

Besseres Essen für Kitas und Schulen! Die Vernetzungsstellen in den Bundesländern beraten Verantwortliche, Caterer und Eltern rund um gesunde Mahlzeiten.

Weitere Inhalte zum Thema Gemeinschaftsverpflegung für die Zielgruppe