Wissen

Weltnudeltag 2018

Am 25. Oktober ist Welttag der Nudel. Die IN FORM Redaktion hat sich das kleine Teigwunder mal näher angeschaut.

Zum Thema Lebensmittel Für die Zielgruppe Allgemein

Frau isst freudig Spagetti
Am besten feiern Sie den Weltnudeltag, indem Sie Pastagerichte selbst zubereiten. Die IN FORM Redaktion hat dazu im Bereich "Rezepte" für Sie ein paar leckere Nudelgerichte zusammengestellt. Bild: leonid/stock.adobe.com

Nudeln sind nicht nur „uralt“, sondern auch überall auf der Welt bekannt. Die ist eines der wenigen Lebensmittel, das auf allen Kontinenten gegessen wird. Nudeln an sich sind relativ geschmacksneutral, aber mit den richtigen Zutaten entsteht eine große kulinarische Bandbreite.

Kleines Nudel-Lexikon

Laut dem Ernährungsreport 2017 des Bundesernährungsministeriums liegen Nudeln und Pasta-Variationen auf Platz 2, was das Lieblingsessen der Deutschen. Nur Fleischgerichte sind noch beliebter. So isst jeder Deutsche rund 8 Kg Nudeln pro Jahr, nur in Brasilien, Russland und Italien ist die Nudel noch beliebter.

Das ist aber auch kein Wunder, denn allein in Deutschland gibt es 100 verschiedene Nudelsorten. Nudelfreunde finden Teigwaren aus Hartweizen, Dinkel und Roggen, aus Vollkorn, mit und ohne Ei. Besonders vielfältig sind die Formen der Pasta: Auf dem ersten Platz der Beliebtheitsskala liegen Spaghetti, gefolgt von Spiralen (z.B. Fusilli), Bandnudeln und Röhrennudeln (z.B. Penne).

Nudelfreunde finden Teigwaren aus Hartweizen, Dinkel und Roggen, aus Vollkorn, mit und ohne Ei. Besonders vielfältig sind die Formen der Pasta: Auf dem ersten Platz der Beliebtheitsskala liegen Spaghetti, gefolgt von Spiralen (z.B. Fusilli), Bandnudeln und Röhrennudeln (z.B. Penne).

So einfach Nudeln in der Herstellung sind, so vielseitig und anpassungsfähig sind sie. Hier einige Ideen:

  • Makkaroni oder Penne passen besonders gut zu Aufläufen und Gerichten mit viel Sauce.
  • Spaghetti eignen sich gut zu Saucen, z.B. Bolognese.
  • Spiralen lassen sich zu Gemüse und Fleisch als Beilage kombinieren.
  • Spätzle eignen sich zu typisch schwäbischen Gerichten mit viel Sauce und als Pfannengericht wie Käsespätzle.
  • Bandnudeln schmecken gut zu Ragout sowie Fisch und Meeresfrüchten.
  • Buchstabennudeln sind unschlagbar als Einlage für klare und gebundene Suppen.

Tipp

Herz aus Spagetti

 Leckere Nudelrezepte finden Sie in der IN FORM Rezeptsammlung

So gelingen Nudeln perfekt

Die Teigwaren sollten in reichlich, sprudelnd kochendes Wasser etwa 1 Liter pro 80 g gegeben werden. Salz wird erst kurz vor oder nach den Nudeln in das Kochwasser gegeben, da es die Siedetemperatur erhöht. Für die richtige Salzmenge gilt die 1 Prozent-Regel, d.h. 10 g Salz (etwa 1 Teelöffel) auf 1 Liter Nudelwasser. Nudeln werden nicht, wie lange Zeit empfohlen, nach dem Kochen mit kalten Wasser abgeschreckt. Das Abschrecken, spült die Stärke heraus und die Soße bleibt nicht mehr so gut an den Nudeln haften. Damit die Nudeln nicht verkleben, geben Sie die Nudeln einfach nach dem Abgießen in den Topf mit etwas Butter oder Öl zurück und schwenken die Nudeln darin.

Nudeln mal anders: Zoodles

Da vegane Kost nicht nur mehr eine Modeerscheinung ist, sondern sich immer mehr Menschen für eine Ernährung ohne tierische Produkte entscheiden, haben wir uns in der veganen Küche einmal umgeschaut. Zoodles nennt man die spiralförmigen Nudeln aus Zucchini. Dieser absolute Foodtrend ist eine Wortneuschöpfung aus Zucchini und Noodles (engl. für Nudeln). Die veganen Nudeln können Sie mit einem Spiralschneider ganz leicht selbst machen. Wer Zucchini nicht mag, greift einfach zu anderen Gemüsesorten wie Gurke, Karotte oder Kürbis.

Nudeln in der Ernährung

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) sollten 50 Prozent der täglichen Energiezufuhr in Form von Kohlenhydraten gegessen werden. Nudeln sind ein wichtiger Lieferant von Kohlenhydraten. Vollkornudeln machen durch ihren höheren Ballaststoffanteil zu dem noch länger satt.
Bei Sportlern sind Nudeln besonders beliebt und geschätzt. Die Kohlenhydrate werden im Körper, sprich in der Muskulatur und in der Leber, in Form von Glykogen gespeichert. Das Glykogen dient als Energiereserve für Ausdauerbelastungen.

Wer ein paar Kohlenhydrate sparen möchte, sollte zu Nudeln aus Linsen- oder Kichererbsenmehl greifen. Sie sind nicht nur kohlenhydratarm, sondern auch glutenfrei und somit ein idealer Nudelersatz für alle Menschen, die an Zöliakie leiden. Sie können diese sogenannten Low-Carb-Nudeln wie normale Nudeln zubereiten.

Übrigens: Nudeln machen glücklich! Die in den Nudeln enthaltenen komplexen Kohlenhydrate regen im menschlichen Gehirn die Produktion des Stimmungsaufhellers Serotonin an.

Hintergrund: Der Weltnudeltag

Der Weltnudeltag findet jährlich am 25.Oktober statt. Der Tag wurde 1995 von Pasta-Produzenten aus aller Welt auf dem World Pasta Kongress ins Leben gerufen. Am besten feiern Sie den Weltnudeltag, indem Sie Pastagerichte selbst zubereiten. Die IN FORM Redaktion hat dazu im Bereich "Rezepte" für Sie ein paar leckere Nudelgerichte zusammengestellt. Auf die Pasta fertig los!

Weitere Inhalte zum Thema Lebensmittel für die Zielgruppe