Hier beginnt der Hauptinhalt dieser Seite

Muttermilch: Superfood für die Immunabwehr

Gestillte Säuglinge saugen mit der Muttermilch einen natürlichen Immunschutz auch gegen saisonale Infektionskrankheiten auf. Für welche Infekte Stillbabys weniger anfällig sind und warum, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben.

Grafik:Weniger Infektionen durch Stillen
Weniger Infektionen durch Stillen - bei Durchfallerkrankungen, Mittelohrentzündungen und Infekten der unteren Atemwege ist das wissenschaftlich erwiesen.
Bild: BLE / Netzwerk Gesund ins Leben 2024

Stillen hat viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit von Mutter und Kind, das ist wissenschaftlich erwiesen. Neben dem Risiko für Langzeiterkrankungen wie Adipositas senkt es beim Säugling auch das Risiko für verbreitete Infektionskrankheiten, die besonders jetzt im Winter im Umlauf sind.

  1. Durchfallerkrankungen: Gestillte Babys bis 6 Monate haben ein um 63 Prozent* geringeres Risiko an Durchfall zu erkranken als gleichaltrige nichtgestillte Babys. Das gesenkte Risiko gilt für voll-, überwiegend und jemals gestillte Säuglinge.
  2. Akute Mittelohrentzündung: Kinder bis 24 Monate, die sechs Monate lang ausschließlich gestillt wurden, haben ein um 43 Prozent** geringeres Risiko an einer akuten Mittelohrentzündung zu erkranken als nichtgestillte Gleichaltrige.
  3. Infekte der unteren Atemwege: Das Risiko eines Kindes, innerhalb der ersten fünf Lebensjahre an einem Atemwegsinfekt wie einer akuten Bronchitis zu erkranken, kann durch Stillen um 32 Prozent*** gesenkt werden. Dabei ist es unwesentlich, ob ausschließlich, überwiegend oder auch nur jemals gestillt wurde. Das Risiko für eine Krankenhauseinweisung sinkt bei gleichen Voraussetzungen sogar um 57 Prozent.

Muttermilch wirkt sich dank verschiedener Inhaltsstoffe auf mehrere Arten positiv auf das Immunsystem des Babys aus. Zum Beispiel fördern die Humanen Oligosaccharide (HMO) – nach Laktose und Fett der drittgrößte Bestandteil von Muttermilch – das Wachstum nützlicher Darmbakterien, die Krankheitserreger verdrängen und Darmbarriere und Immunabwehr stärken. Auch das in der Muttermilch enthaltene Immunglobulin A kleidet die Darmwand aus und schützt das Neugeborene so vor Infektionen. Immunzellen wie die Leukozyten dagegen schützen das Kind im konkreten Krankheitsfall, indem ihre Konzentration in der Muttermilch steigt, wenn Mutter oder Baby erkrankt sind. Darin enthaltene Zytokine wirken außerdem entzündungshemmend und verringern beim Säugling wahrscheinlich die Schwere von Infektionen.

Besonders hoch konzentriert sind diese Immunstoffe in der ersten Milch, dem Kolostrum. Studien belegen, dass es wie ein „Immun-Shot“ wirkt und die Abwehrkräfte des Babys stärkt – auch wenn nach der Gabe des Kolostrums nicht weiter gestillt wird.

Industriell hergestellte Säuglingsanfangsnahrung bietet Babys alle Nährstoffe, die sie für ihre Entwicklung brauchen. Trotzdem bleibt die Muttermilch in ihrer Zusammensetzung unnachahmlich. Viele ihrer bioaktiven Bestandteile fehlen in den Industrieprodukten oder sind in anderer Qualität enthalten. Besonders aber passt nur Muttermilch sich den individuellen Bedürfnissen des Säuglings an, ändert kontinuierlich ihre Zusammensetzung und reagiert auf den Gesundheitszustand von Mutter und Kind.

Stillen wirkt bei Kindern wie ein natürlicher Immunbooster. Dadurch lässt sich vielleicht der ein oder andere Besuch in der überfüllten Arztpraxis vermeiden.

Weiterführende Informationen

Nachgefragt: Warum ist die erste Milch, das Kolostrum, so besonders?

Nachgefragt: Wie lassen sich Stillen und Beruf vereinbaren?

Buch: Basiswissen Stillen – Eltern praxisnah informieren und begleiten

Quellen:

* Als Basis dient folgende systematische Übersichtsstudie und Metaanalyse, die 23 Studien zu Durchfallerkrankungen auswertet: Horta BL, Victora CG. Short-term effects of breastfeeding: a systematic review of the benefits of breastfeeding on diarrhoea and pneumonia mortality. Geneva: World Health Organization, 2013

** Das belegt eine systematische Übersichtsstudie und Metaanalyse, die fünf Studien zu Mittelohrentzündungen auswertet: Bowatte G, Tham R, Allen KJ, Tan DJ, Lau M, Dai X, Lodge CJ. Breastfeeding and childhood acute otitis media: a systematic review and meta-analysis. Acta Paediatr 2015; 104(467): 85–95

*** Zu dem Ergebnis kommt eine systematische Übersichtsstudie und Metaanalyse, die 18 Studien zu Atemwegsinfektionen auswertet: Horta BL, Victora CG. Short-term effects of breastfeeding: a systematic review of the benefits of breastfeeding on diarrhoea and pneumonia mortality. Geneva: World Health Organization, 2013

Quelle: Pressemitteilung Netzwerk Gesund ins Leben vom 17. Januar 2024